Buzzword des Monats Juli 2017: Learnings

Learnings, die – neutrum (?), im Deutschen meist im Plural, Nomen, Anglizismus.

Unser Zauberwort in diesem Monat heißt „Learnings“. Als Newcomer in der deutschen Sprache, momentan nur in hippen und gut vernetzten Teilen kreativer Gewerbe gebräuchlich, bietet es einen eleganteren Ausdruck, um vermeintlich umständlichen und staubigen Worten wie „Wissensgewinn“ oder „Wissenszuwachs“ aus dem Weg zu gehen. „Erkenntnis“ ist da zwar weniger lang/poetisch, aber umso bedeutungsschwerer und fällt daher auch raus. Wie die meisten Modeanglizismen sind auch „Learnings“ um Einiges pflegeleichter. Sie sind sozusagen das Sojaschnitzel auf dem sprachlichen Grill. Extraleicht, unbelastet, mit nur 10% Aussage.

Aber wie würde man „Learnings“ ins Deutsche übersetzen können? Als – ja, hm, nun wie – vielleicht als „Lernungen“? Tja. Wie der Duden erleichternder-weise versichert, bietet der Wortstamm des Lernens keinen solchen Outgrow (kein BWL-Begriff, sondern Auswuchs ist gemeint) – was wiederum erklärt, warum die Learnings da in die offene Bresche der deutschen Sprache springen müssen!

Rustikale Alternative?
Man fällt fast dem Eindruck anheim, jede Lücke mit einem fixen Anglizismus füllen zu können. Angenehm catchy schlagen einem „Learnings“ nicht auf den Verdauungstrakt oder die geistige Waage. Sie blähen nichts auf außer die Resümees von Diskussionen und Ereignissen. Kein Wunder, dass sogar Mitglieder unseres Vereins ihre Tweets mit den Learnings würzen. Anstelle dieses low-carb Sprachneophyten oder dieser „Lernungen“ kann man aber auch vom Pfad der Lehnwort-Diät abweichen. Die Alternative zur Klonkost wäre in diesem Fall die sogenannte Lehre, die man an „Learnings“ Stelle aus allem möglichen ziehen kann. Die wäre dann vielleicht das sprachliche Pendant zum „Paleo“-Trend.

Über Geschmack lässt sich streiten
Sicher: Paleo, Veganismus und Sojaschnitzel sind Ernährungsformen, deren Wert und Lebensdauer subjektiv und – aufgepasst, der Witz kommt flach – Geschmackssache sind. Da man über die bekanntlich streiten kann, ist hier eine Vorlage: Ich für meinen Teil halte „Learnings“ für fade und geschmacksreduziert. Gelegentlich kann das ganz angenehm sein. Aber auch wenn „Lehren“ etwas antiquiert sind, haben sie noch mehr Würze als ihre leichte Alternative.

Text: Jonas Bisschop

In der Beitragsreihe „Buzzword des Monats“ setzen sich Mitglieder unseres Vereins mit sprachlichen Phänomenen der Kommunikationsbranche auseinander. Nach Möglichkeit mit einem lachenden und einem weinenden Auge werden Catchphrases und Buzzwords auseinandergenommen, um ihren Inhalt zu begutachten. Unser Ziel dabei ist, sprachliche Kreativität und Vielfalt zu promoten. Wir wollen nicht nur schnöden Kulturpessimismus ausleben, sondern dem Talk von PR, Marketing und Co. etwas Spin zu mehr Personality geben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.